Referenten 2018

Erfolg braucht den Misserfolg als Fundament

Alexander Plath: Erkenne dich selbst!

Er ist zur Zeit einer der gefragtesten Referenten und Kommunikations-Coaches im deutschsprachigen Raum. Alexander Plath (Trainer – Coach – Speaker – Autor) ist Experte in den Bereichen Auftreten & Wirkung („Der erste Eindruck“), Präsentation & Rhetorik, typgerechte Präsentation und Kommunikation, Führungskräfte Kommunikation, Etikette & Business-Knigge, Führungskräfte Assessment und Potentialförderung, Impuls- und Motivationsvorträge.
https://alexanderplath.com/

Peter Gschwendtner: Der Spitzenkoch, der kein Koch ist!

Der mit 16 GM Punkten höchst dotierte Oberwalliser Koch ist – gar kein Koch. Denn Peter Gschwendtner ist eigentlich gelernter Schreiner und vor allem Bergfühfrer und Skilehrer. Und er ist Österreicher. Wie man ein sehr erfolgreicher Gastronom wird und nebenbei noch ein paar Hügel wie den Mount Everest besteigt, beinhaltet Geschichten und Weisheiten, die ihresgleichen suchen.

Beat Ambord: Vom Maurerlehrling zum Top-Verkäufer

Beat Ambord ist Unternehmer, Trainer und Coach. Als Berater bezeichnet er sich auch als Macher. Legendär und auch ein gutes Stück revolutionär sind seine Ansichten und Einsichten im Bereich Verkauf und Vertrieb. Als erfolgreicher Unternehmensberater für die weltweit grössten Konzerne ist Ambord genauso gefragt wie als Autor mehrerer Sachbücher im Themenbereich Vertrieb und Verkauf.

Heinz Julen: Leben und wirtschaften in verschiedenen Welten!

Er schwebt in den Welten zwischen wirtschaftlichem Erfolg und seiner künstlerisch höchst begabten Persönlichkeit. Er setzt verrückte Ideen nicht nur in die Welt, er setzt sie konsequent, um nicht zu sagen stur, um. Er ist Paradiesvogel, Wunderknabe, Künstler und Manager zur gleichen Zeit. Er weiss, was die Kombination von persönlicher Niederlage und medialem Druck für Auswirkungen auf das Leben haben kann. Das positiv verrückte Stehaufmännchen aus Zermatt ist ein Phänomen!

Daniel Kehl: Wie aus der Not eine Tugend wird!

Einst hatte er die Verantwortung für ein 150 Millionen-Projekt. Doch während des Projektes orientierte er sich neu – und entdeckte als Start up-Coach sein Unternehmerblut. Er gründete ein Unternehmen, das Anlagen für Pharmaunternehmen plante und baute. Daraus entstand eine zweite Firma, welche die Entwicklung eines Konzeptes vorantrieb, das es möglich machte, hochpotente, flüssige Pharmastoffe rasch und unter höchst sterilen Bedingungen abzufüllen. Ein Erfolg auf dem Weltmarkt aus dem Oberwallis!

Patrick Z’Brun: Die Katze lässt das Mausen nicht!

Er machte mit seinem Vater einen Deal: Zuerst werde ich Bergführer, dann mache ich ein Studium und bezahle dieses selber! Gesagt getan. Später baute der Mount Everest-Stürmer sehr erfolgreich eine Firma für Medizinaltechnik im Wallis auf und verkaufte diese an einen internationalen Konzern. Doch statt sich mit dickem Bankkonto zurückzulehnen, stieg er in das beinharte Weingeschäft ein und führt heute erfolgreich seine eigene, grosse Kellerei in Salgesch.